Gameplay




Bei Rapture handelt es sich um ein schnelllebiges Skirmish Spiel für 2+ Spieler. Gespielt wird sechs Runden lang auf einer 90x90cm großen Spielplatte. Die durchschnittliche Spieldauer beträgt 60-120 Minuten, je nach Erfahrungsgrad der Spieler und der verwendeten Spielerweiterungen.

Jeder Spieler führt eine Kampfgruppe ins Feld, welche im Durchschnitt aus 3 bis 5 Einheiten mit einem Gesamtpunktwert von 100 Punkte besteht.

Die hierfür zu Verfügung stehenden Einheiten sind alle genau einer der drei folgenden Einheitentypen zugeordnet:

  • Der Held, ein Charakter als Einzelmodell.
  • Der Verband, welcher aus einem Anführer und einem oder mehreren Gehilfen besteht.
  • Der Trupp, im Durchschnitt bestehend aus drei Modellen, welche die Hauptstreifkräfte der Fraktionen repräsentieren sollen.

Die Kampfgruppe enthält alle Einheiten, die ein Spieler für ein Spiel benötigt. Sie besteht aus mehreren Einheiten, der festgelegte Maximalpunktwert darf dabei nicht überschritten werden.

Jeder Held, Anführer, Gehilfe und jedes Fahrzeug hat seinen eigenen individuellen Namen und jeder Name darf in einer Kampfgruppe nur einmal vorkommen. Trupps bilden eine Ausnahme und dürfen bis zu zweimal in einer Kampfgruppe enthalten sein.

Jede Einheit besitzt eine eigene Profilkarte mit diversen Attributen, darunter Reichweiten, Widerstand und Anzahl der Attacken sowie ihre individuellen Fertigkeiten.

Besondere Attribute hierbei sind die Lebenspunkte, Moral, sowie Aktions- und Reaktionspunkte. Wie die klassischen Lebenspunkte stellt bei unserem Spiel auch die Moral einen Statusbalken dar. Beide Balken können individuell angegriffen werden, welche bei voranschreitendem Verlust diverse Mali sowie Boni für die betroffene Einheit zur Folge haben können. Somit kann eine Einheit auf zwei verschiedenen Wegen ausgeschaltet werden, wobei eine Einheit ohne Lebenspunkte vom Spielfeld entfernt wird, ohne Moralpunkte hingegen die Flucht ergreift. Da bestimmte Handlungen auch Moral kosten, stellt die Moral eine wichtige Ressource im Spiel dar.

Ebenfalls bedeutend ist die Anzahl an Aktionen und der Reaktionen. Bei unserem Spiel soll jeder Mitspieler möglichst aktiv am Spielgeschehen teilnehmen und Wartezeiten minimiert werden. Die Einheiten werden abwechselnd aktiviert, ebenso ist für jede Aktion des Gegners auch eine entsprechende Reaktion ausführbar. Die zur Verfügung stehende Anzahl an Aktionen und Reaktionen ist voneinander unabhängig, sprich eine Verwendung aller Aktionspunkte führt nicht zu einer verminderten Reaktionsfähigkeit.

Die erste Aktivierung jeder Runde hängt von der Summe der Initiative aller verbleibenden Einheiten auf dem Spielfeld ab. Somit ist der beginnende Spieler jeder Runde immer bekannt und kann sich im Verlauf des Spiels mehrmals ändern.

Ein vollständiges Auslöschen des Gegners ist natürlich von Vorteil, doch führt dies nicht automatisch zum Sieg. Jeder Spieler hat eine individuelle Mission zu erfüllen, um Siegespunkte zu generieren. Zwar bringt auch das Ausschalten feindlicher Einheiten Siegpunkte, doch sind die Missionen bezüglich der Siegpunkte lukrativer, sodass eine vollständig ausgeschaltete Kampfgruppe dennoch nach Siegpunkten gewinnen kann.

Die Basisregeln werden durch eine Vielzahl an zusätzlichen Erweiterungen ergänzbar sein um das Spielgeschehen zu verändern und zu vertiefen. Beispiele hierfür sind Wettereffekte und Ereignisse, Tageszeiten und deren Wechsel im Laufe des Spiels, NPCs mit denen interagiert werden kann, Plünderkisten mit nützlichem Inhalt und einiges mehr. Diese Erweiterungen sind beliebig kombinierbar. Des Weiteren wird es Storykampagnen, in deren Zusammenhang es auch einen Solo- und Coopmodus mit einem KI-System geben wird, um das Spiel sowohl allein, als auch im Team bestreiten zu können.